IFA Kongress 2015

Automobiles Wachstum im Zeitalter der Digitalisierung

Die Digitalisierung der Wertschöpfungsarchitektur ist eine - wenn nicht sogar die wesentliche - Herausforderung für die Automobilwirtschaft in der Zukunft. Beim zentralen Thema am 16. Tag der Automobilwirtschaft zeigt sich IFA-Direktor Professor Dr. Willi Diez deshalb überzeugt, dass "… die Digitalisierung nicht mehr das 'next big thing' ist, wir sind schon mittendrin". Die rund 600 Gäste und Besucher des IFA-Kongresses am 04. November 2015 in Nürtingen nehmen darüber hinaus zur Kenntnis, dass sich zwar mittlerweile eine Wettbewerbssituation mit der IT-Branche ergeben habe. In dieser Situation den neuen Wettbewerbern sehe er aber kein Angstszenario. Es sei nicht bedrohlich – im Gegenteil: "Gerade das Engagement von Google, Apple und Co. beim ‚Autonomen Fahren“ und bei der ‚Fahrzeugvernetzung‘ zeigt: Die Automobilbranche hat Zukunft." Es sei allerdings davon auszugehen, dass die Digitalisierung neue Geschäftsmodelle erfordere, die zur Umstrukturierung der gesamten automobilen Wertschöpfung führe. Es folgen demnach "spannenden Zeiten".

Daimler ist für die digitale Epoche gerüstet

In der Keynote des Kongresses zeigt sich Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche optimistisch, denn die Daimler AG habe sich inzwischen"… einen Vorsprung erarbeitet, den es zu verteidigen gilt. Dafür müssen wir massiv nachlegen". Die Bedeutung der digitalen Kanäle nehme stark zu, Big Data sei als "Treibstoff der Zukunft" aufzufassen. Vor allem im Hinblick auf den Kundenkontakt würde die Digitalisierung eine zentrale Rolle einnehmen. Zetsche möchte, dass sein Konzern „ … die direkte Schnittstelle zum Kunden hat, ohne dass sich Dritte dazwischendrängen.“ Im Mittelpunkt stehe die Kommunikation mit den Kunden, die deren Anforderungen und Erwartungen gerecht werde. Er konkretisiert: „Wenn wir das nicht tun, tun es andere.“ Zentral ist damit zunächst die Umorientierung im Vertrieb. Vorbei sei die Zeit, in der das Know-how und die relevante Daten lediglich auf der Handelsebene vorgelegen hätten. „Dieses Modell ist von gestern“, denn durch Social Media und die einschlägigen Plattformen wäre eine Datenbasis mit umfassenden Kundeninformationen vorhanden.

„Big Data“ als Chance

Das Management von „Big Data“ sei damit eine wesentliche Herausforderung für die künftige Ausrichtung der Strukturen und Prozesse in der Automobilwirtschaft. Die Vielzahl an Informationen, die heute bereitstehen, gelte es zu organisieren, um sie für den Einsatz in Entwicklung, Produktion und Vertrieb zu nutzen. Gerade der Datenumfang wächst rasant. Dieser Umstand biete aber gleichzeitig Chance, die relevanten Anforderungen und Erwartungen an Produkte und Dienstleistungen zu identifizieren. Es gelte, die Datenströme sinnvoll und nachhaltig zu vernetzen, um individualisierte Angebotsleistungen an den Markt zu bringen. So gilt dem Daimler-Chef zufolge "die Vernetzung als Schlüssel für ein neues Kundenerlebnis." Erforderlich sei aber ein Umdenken in den Unternehmen der Branche hinsichtlich der Zusammenarbeit. Nicht zuletzt der gemeinsame Erwerb des Kartendienstleisters „Here“ belege, dass es durchaus Chancen gebe, "Frenemies" wie Daimler, BMW und Audi an einen Tisch zu bringen. Dies zeige, dass eine es eine "neue Kultur der Kooperation" geben kann. Das „Neckar Valley“ sei lernfähig und könne ähnlich wie das Silicon Valley von der Offenheit und der Kooperationsbereitschaft beteiligter Unternehmen in starkem Maße profitieren.

Audi-Vertriebschef setzt auf die Qualifizierung des Handels

Auch für den Audi-Vertriebschef Wayne A. Griffith stehen digitale Medien im Mittelpunkt des Kundenbeziehungsmanagements. Und: Audi-Vertragspartner seien häufig noch nicht auf dem erforderlichen Wissens- und Kompetenzstand, um neue Medien effizient und effektiv in das Handelsgeschäft zu Integrieren. Um die Potenziale der bereits etablierten Audi-Konzepte ausschöpfen zu können, fehle es darüber hinaus auch an der benötigten Infrastruktur, denn „selbst die Internetverbindungen sind in einigen Fällen noch ungenügend“. Insofern setzt der Audi-Manager einerseits auf eine finanzielle Unterstützung sowie auf gezielte Qualifizierungsmaßnahmen für die Audi-Partner. Es sei beispielsweise nicht hinnehmbar, dass heute „ … die Hälfte der Serviceleistungen von Audi-Fahrzeugen außerhalb des Partnernetzes erbracht werden“. Hier müssten neue Instrumente der Kundenbindung ansetzen. Die digitalen Medien würden hier – nicht nur bei jüngeren Zielgruppen – neue Chancen eröffnen. Er setzt dabei auf eine Ausdifferenzierung der Kommunikation im Hinblick auf die relevanten Zielgruppen – beispielsweise im Hinblick auf jüngere und ältere Audi-Fahrer.

Stärkung der Profitabilität von Audi-Vertragspartnern

Darüber hinaus setzt der Audi-Manager im Handelsgeschäft auf die digitalisierte Konfiguration, also die „Ausstattung on demand“, um die Vermarktung von Zusatzausstattungen zu forcieren und um brachliegende Ertragspotenziale zu realisieren. Für die Händler hat der Audi-Manager nämlich bis 2020 die 3-Prozent-Rendite-Marke im Blick. Dies sei nicht unrealistisch, denn die Durchschnittsrendite habe im vergangenen Jahr um 0,5 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent zugelegt. Und: „über ein Drittel unserer Händler hat diese Marke schon jetzt übertroffen“. Im Hinblick auf solche Betriebe kann er heute bereits auf einen Renditedurchschnitt 4,5 Prozent verweisen. Bemerkenswert ist darüber hinaus die Auffassung von Griffiths, dass die Quersubventionierung des Neuwagengeschäfts aufhören müsse: „Jeder Autohausbereich muss profitabel arbeiten“, so der Vertriebschef.

Händlerforum: Forderung nach digitalem Geschäftsmodell

Wayne A. Griffiths ist auch im anschließenden Händlerforum vertreten. Im Forum, moderiert von Professor Dr. Stefan Reindl, fordern Automobilhändlergruppen wie Senger, Tiemeyer und die AVAG ein neues Geschäftsmodell mit digitalisierten Elementen für den Automobilvertrieb und -service. „Wir dürfen uns nicht wie in der Reisebranche das Heft aus der Hand nehmen lassen", so Andreas Senger, Geschäftsführender Gesellschafter der Senger Gruppe. Ähnlich wie IFA-Direktor Diez ist er überzeugt, dass "wir uns in der Zeitenwende hinsichtlich der Digitalisierung und Big Data befinden“. Der Automobilhandel muss sich schnell den neuen Herausforderungen annehmen und „ …. die Kunden auf den digitalen Kanälen abholen, um sie dann in unsere Offline-Welt überführen und Abschlüsse generieren zu können." Die Gefahr lauere im Internet mit seinen neuen Marktakteuren: „Wir dürfen die Schnittstelle zum Kunden nicht verlieren", und plädiert für eine stärkere Verzahnung von Handels- und Industrieseite. Beispielsweise könnten markenspezifische Fahrzeugbörsen ein Lösungsansatz sein.

Herausforderungen und Erfolgsfaktoren der Digitalisierung im Handel

Herausforderungen, um die Digitalisierung des Handels umzusetzen, seien die Integration der notwendigen Systeme sowie die Abstimmung und Umstrukturierung der Prozesse. Ein neues Geschäftsmodell sei die Konsequenz. „Wir müssen selbst Geschäftsentwicklungen vorantreiben", so Andreas Senger zum Abschluss. Ergänzend hebt AVAG-Vorstandschef Roman Still die Bedeutung des Faktors „Personal“ für die künftigen Herausforderungen hervor, denn „ …Mitarbeiter brauchen ein Verständnis für die digitale Welt, und dafür haben wir zu sorgen." Weitere Erfolgsfaktoren seien das konsequente Content-Management, der Einsatz moderner Technik sowie die “Synchronisierung von digitalen und analogen Inhalten“. Für Roman Still ist es das Ziel, Offline- und Online-Aktivitäten aufeinander abzustimmen, im Einklang mit den relevanten Faktoren „Personal“, „Prozess“ und „Technik“. Diese drei Elemente stellen auch für Dirk Rosenberg, Geschäftsführer der Tiemeyer Gruppe, wesentliche Elemente einer Händlerstrategie mit digitalen Medien dar. Ihm zufolge müssen sich die neuen Herausforderungen in der Unternehmensorganisation niederschlagen. Dies betreffe Prozesse und die Qualifizierung des damit betrauten Personals gleichermaßen.

Abstimmung der Hersteller- und Händleraktivitäten

Als weiterer Erfolgsfaktor sei Roman Still zufolge die abgestimmte Zusammenarbeit mit der Herstellerseite aufzufassen. Als "Friendly Fire" bezeichnet er das Gegeneinander von Hersteller- und Händlerseite. Eine kluge Internetstrategie müsse die Interessen beider Seiten - also die der Hersteller sowie die der Händler - berücksichtigen. Dies betreffe auch das Datenmanagement: Die zur Verfügung stehenden Informationen müssen ihm zufolge effizient ausgewertet und zielgerichtet eingesetzt werden: “Vom ‚Big Data‘ der Herstellerseite zum 'Little Data' der Händlerebene“, damit Informationen zu Aktionen – also zu Verkäufen – beim Händler transformiert werden. Für Still geht es letztlich nicht darum, „ … dass der Kunde möglichst oft auf unserer Homepage ist, sondern in den Showroom kommt und Umsatz bringt."

Jochen Sengpiehl fordert eine mutigere Strategie

Hinsichtlich der Digitalisierung fordert Jochen Sengpiehl, heute Vice President von Hyundai Motor Europe, von der Autoindustrie mehr Mut zur Veränderung. Strategien, die vor Jahren oder Jahrzehnten noch erfolgreich gewesen wären, reichten heute nicht mehr aus, um heute erfolgreich am Markt zu agieren. Im digitalen Zeitalter sei es notwendig, selbst Teil der Digitalisierungsindustrie zu werden. Geschäftsmodelle müssten dem Kundenwunsch folgen. Es wäre falsch zu glauben, Kunden würden überholte Geschäftsmodelle langfristig akzeptieren. "Entweder die Autoindustrie verbindet oder verbündet sich, oder sie wird disconnected." Der Hyundai-Manager kann auf eine berufliche Laufbahn mit Kompetenzen in den Unternehmensbereichen Vertrieb, Marketing und Medien zurückblicken. Die langjährige Managementerfahrung resultiert nicht zuletzt aus seinen Tätigkeiten als Leiter Marketing der Marke Volkswagen und als Direktor Marketing-Kommunikation von DaimlerChrysler.

Peter Schwarzenbauer: Breites Spektrum an Herausforderungen

Wegen gesellschaftlicher, technischer und technologischer Veränderungen sowie im Hinblick auf ein neues Verständnis zur Mobilität und dem Besitz eines Automobils zeigt sich Peter Schwarzenbauer davon überzeugt, dass sich die Automobilindustrie hinsichtlich der Angebotsstrukturen nachhaltig verändern muss. „Wir waren in der Vergangenheit nicht wirklich kundenorientiert unterwegs“, so der BMW-Manager. Zu sehr technikgetrieben und wenig an den „tatsächlichen Kundenbedürfnissen“ orientiert habe die Branche bislang am Markt agiert. Und: andere Anbieter seien bei solchen Aspekten der Automobilwirtschaft weit voraus. Viele Internet-Dienstanbieter seien gerade deshalb so erfolgreich, weil sie hinsichtlich ihrer Angebotsleistungen vom Kunden her denken. Zudem sei es kein Geheimnis, dass Anbieter wie Apple und Google immer stärker das Dienstespektrum für Fahrzeuge im Blickfeld haben. Während über Apple-Pläne, ein eigenes, selbstfahrendes Auto zu bauen, bislang nur spekuliert werden kann, ist das Google-Auto bereits Realität. Nicht aus dem Blick verlieren dürfe man daneben weitere Wettbewerber wie Fahrtenvermittler Uber oder Lyft. Solche Player „gehen mit anderen Spielregeln an den Markt", zeigt sich der BMW-Vorstand überzeugt. Die Automobilindustrie könne und müsse daraus lernen. Gleichzeitig rechne er sich mit den BMW-Produkten und -Diensten gute Chancen aus, genau diese neuen Pfade erfolgreich zu beschreiten. „Auch wenn die Nachfrage hinsichtlich neuer Antriebs-, Informations- und Kommunikationskonzepte in vielen Märkten aktuell hinter den Erwartungen zurückliege, sind wir überzeugt, dass wir den richtigen Weg gehen“, so Peter Schwarzenbauer. Er erwartet den ersten Höhepunkt der Digitalisierung, des vollautomatisierten Fahrens und der Elektrifizierung zwischen 2025 bis 2035.

Opel-Managerin Tina Müller: Digitalisierung des Umparkens im Kopf

Während für BMW-Manager Schwarzenbauer der Blick auf die relevanten Rahmenbedingungen und Veränderungen im Mittelpunkt stehen, geht Marketing-Chefin Tina Müller auf gezielte Kampagnen des Rüsselsheimer Automobilherstellers Opel ein. Gerade jüngere Zielgruppen stehen im Mittelpunkt der Opel-Kommunikationsstrategien. Dies verwundert aufgrund des aktuellen Produktportfolios mit dem Karl, Adam und Corsa nicht. Die Opel-Strategie ist darauf angelegt, mit möglichst „jungen Angeboten“ gezielt einen hohen Aufmerksamkeitsgrad zur bewirken. Gerade die Kampagne "Umparken im Kopf" biete die Möglichkeit, das neue, komplexe Dienstleistungsspektrum in den Opel-Fahrzeugen in einfacher Weise zu kommunizieren. So räumt das Unternehmen mit „Populären Irrtümern“ auf. „Die Auswertung von Kundendaten belegt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, denn das Interesse junger Menschen ist groß, der Imagewandel von Opel nachhaltig“, bekräftigt Tina Müller. Opel bemüht sich demnach nicht nur um ein neues Image, es ist bereits gelungen, die Einstellung gegenüber der Marke - gerade bei jungen Menschen - positiv zu verändern. Dabei wird ihrer Meinung nach auch der neue Online- und Serviceassistent "OnStar" zusätzliche Impulse setzen. So bietet die OnStar-Plattform „ … digitale Dienste, die es sonst nur in der Oberklasse gibt".

Zukunft mit neuen Spielregeln

Die Akteure im abschließenden Zukunftsforum – moderiert von IFA-Vize Professor Dr. Stefan Reindl - gehen schließlich einen Schritt weiter: Was kommt nach der Digitalisierung? Hakan Koç, Gründer und Geschäftsführer der Auto-1-Group geht dabei vor allem auf veränderte Kundenanforderungen ein: „Diesen Wandel gilt es zu beobachten. Das, was heute noch richtig ist, wird morgen nicht mehr gelten“. Dass Angebotsleistungen, „ … die vom Kunden her denken“ den richtigen Weg weisen, zeigt sein erst 2012 gegründete Unternehmen auto1, das nach Berichten von Bloomberg bereits eine Marktkapitalisierung von einer Mrd. Euro erreicht hat. Mobile.de-Chef Malte Krüger ist darüber hinaus überzeugt, dass der Prozess der Digitalisierung noch lange nicht abgeschlossen sei: „Vorhandene Potenziale werden bislang noch unzureichend ausgeschöpft“. Dies gelte sowohl für Automobilhersteller als auch für die Handelsseite. Es sei von beiden Seiten mehr Initiative gefordert, um die stärkere Verzahnung von Online- und Offline-Prozessen zu erreichen. Professor Dr. Andreas Knie, Mobilitätsforscher und „Vordenker“, zeigt sich dagegen eher unbeeindruckt von der Digitalisierung. Selbstverständlich würden digitale Prozesse zu veränderten Strukturen beitragen. „Entscheidend aber ist, dass Menschen heute spontan, also kurzfristig am Bordstein entscheiden, welche Form und Art der Mobilität sie wählen.“ Ein eigenes Auto spiele in Zukunft eine eher untergeordnete Rolle. Das Fortkommen sei wichtiger als der Besitz eines eigenen Automobils. Gesellschaftliche Umbrüche und Umorientierungen werden daher die Branche nachhaltiger verändern als Informationstechnologien, „ … sie sind lediglich das Medium, das eine Beschleunigung und eine Dynamisierung der Veränderungen bewirkt.“

IFA-Kongress mit drei Einzelveranstaltungen

Der IFA-Kongress zählt zu den größten Branchenveranstaltungen in Deutschland. Zum 16. Mal ist es gelungen, hochkarätige Referenten und Diskutanten aus der Branche zu aktuellen Herausforderungen der Branche zu gewinnen. Mit mehr als 800 Besuchern der Karrieremesse „automotive TopCareer“, etwa 200 Gästen des „IFA BusinessTalk“ sowie rund 600 Teilnehmern am Tag der Automobilwirtschaft am 4. November 2015 war der Kongress erneut der Publikumsmagnet der Branche.

 

Neues Standardwerk

Automobil-Marketing

Titel: Prof. Dr. Willi Diez: Automobil-Marketing - Erfolgreiche Strategien, praxisorientierte Konzepte, effektive Instrumente.

6., vollständig überarbeitete Auflage, August 2015, 480 S.,
mit 283 Abbildungen, Gebunden. Vahlen ISBN 978-3-8006-4640-1.

Das Buch behandelt auf 480 Seiten nicht nur die wesentlichen Grundlagen einer ganzheitlichen Marketingkonzeption vom Produkt- und Preismana- gement bis hin zum Vertriebs- und Kommunikationsmanagement. Darüber hinaus werden vor dem Hintergrund der relevanten Megatrends die wichtig- sten Herausforderungen und Handlungsfelder für das Automobilmarketing der Zukunft aufgezeigt.

In einem Gastbeitrag zeigt Dr. Tonio Kröger, Geschäftsführer der Agentur antoni, wesentliche Entwicklungslinien des Automobilmarketings im digitalen Zeitalter auf.

Das Buch ist entlang der wichtigsten marketingpolitischen Fragestellungen in der Automobilbranche gegliedert und daher nicht nur für den akademischen Unterricht, sondern auch für konzeptionell arbeitende Branchen- praktiker geeignet. Neben einer ausführlichen Darstellung aller relevanten Marketinginstrumente enthält es zahlreiche aktuelle und aussagekräftige Praxisbeispiele („Cases“). 

Das Buch "Automobil-Marketing" kann für 94,99 €, inkl. gesetzlicher MwSt., zuzügl. Versandkosten bezogen werden.

Weitere Informationen: www.vahlen.de

 

SUV statt Isabella

Borgward-Chef spricht an der HfWU - Rückkehr einer Marke

NÜRTINGEN (hfwu/üke). Borgward, der Name steht für Pioniergeist, Ingenieurskunst und für einen automobilen Mythos. Mit chinesischem Kapital und deutscher Automobilexpertise soll die Kultmarke aus den 1950er Jahren wiederbelebt werden. Ulrich Walker, der Chef der Borgward AG, beschrieb vor vollem Haus an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, wie dieser Wunschtraum Realität werden soll.

 

Artikel von Prof. Diez

Titel: "Das Auto wird künftig Büro und Lounge sein"

Verfasser: Prof. Dr. Willi Diez
Quelle: Rotary Magazin, November 2015, S. 56-57

Die Wellen um den VW-Skandal schlagen im Augenblick so hoch, dass die anderen großen Herausforderungen und vor allem auch Chancen in der Automobilindustrie überdeckt werden. Da ist vor allem das große Thema der Digitalisierung und des autonomen Fahrens. Das wird die Branche möglicherweise mehr verändern als die Veränderungen im Bereich der Antriebstechnik. Denn das autonome Fahren wird die Art und Weise, wie wir das Auto nutzen, revolutionieren. Künftig wird das Auto immer weniger eine Fahrmaschine sein, sondern Büro, Wohnraum und Lounge sein. Das autonome Auto verbindet den Vorteil der Bahn, dass man sich während der Fahrt mit anderen Dingen beschäftigen kann, mit dem Vorteil der Individualität und Privacy, wie sie kein öffentliches Verkerhsmittel bieten kann.

 

Angehende Manager mit Benzin im Blut

Titel: "Für angehende Manager mit Benzin im Blut"

Verfasser: Michael Gerster
Quelle: Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten, Nr. 5 2015, S. 15

Als kleiner Junge durfte Lukas Schmidt mit seinem Vater alle zwei Jahre zur Internationalen Automobilausstellung nach Frankfurt. Schon damals bewunderte er dort vor allem die schönen Sportwagen aus Zuffenhausen. Am 1. Mai hat Lukas Schmidt bei Porsche als Projekteinkäufer angefangen. "Für mich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen", sagt der 23-Jährige im adretten Anzug. Der Weg dorthin führte ihn aber nicht etwa über ein klassisches Ingenieurstudium an der Uni Stuttgart, sondern über die Hochschule Nürtingen-Geislingen.

Foto: Studenten Lukas Schmidt und Isabella Arlt (oben), Prof. Dr. Willi Diez, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) an der HfWU

 

Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist für kleine Zulieferer Neuland

Quelle: Inge Nowak, Stuttgarter Zeitung, 13. November 2015, Seite 11

Die kleinen und mittleren Zulieferer in Deutschland sind auf das Thema Industrie 4.0 nicht vorbereitet. Das ist das Fazit einer Studie, die Willi Diez in Auszügen auf dem Zulieferertag Automobil vorstellte. Doch die digitale Vernetzung der Branche komme, sagte der Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen voraus. Die Vernetzung verändere dabei nicht nur den Produktionsprozess, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Zulieferer und Hersteller. Die Hersteller haben künftig ein durchgängiges Datennetz, um Zulieferer und Kunden einzubinden, sagte der Autoexperte. "Zulieferer, die dies nicht darstellen können, haben ein Problem", prophezeit Diez.

 

Interview mit Prof. Willi Diez

Titel: „Kein Abgesang auf das Auto“

Quelle: Miriam Kammerer, Geislinger Zeitung, 12. September 2015, Seite 18

Selbstfahrende Autos standen im Mittelpunkt der Internationalen Automobil-Ausstellung 2015 in Frankfurt. Willi Diez sieht deutsche Hersteller gut gerüstet im Wettbewerb mit Silicon Valley.

Die IAA trägt in diesem Jahr das Motto „Mobilität verbindet“. Welche Neuerungen können Besucher erwarten? DIEZ: "Es ist die erste IAA in der Geschichte, bei der nicht mehr das Auto uneingeschränkt im Vordergrund steht, sondern die Themen Mobilität und Vernetzung"

 

Interview mit Prof. Willi Diez

Titel: „Der Gesetzgeber hat einfachen Zugriff“

Quelle: STUTTGARTER ZEITUNG, Nr. 177, 04. August 2015, Seite 2

"Daten sind der Rohstoff der Zukunft, erst sie ermöglichen autonomes Fahren, Navigation und Fahrerassistenz. Wenn ein Autohersteller auf Daten von Google oder Apple angewiesen ist, dann ist er - was die Preise anbelangt - schlicht erpressbar. Das Risiko wollten die Hersteller bei einer solchen Zukunftstechnologie nicht eingehen. Themen wie Vernetzung gehören künftig zu den Kernkompetenzen eines Herstellers."

 

Digitaler Wandel

Kongress „Digitaler Wandel“ des Staatsministeriums: Digitalisierung zwingt Automobilhersteller zum Umdenken

Die Digitalisierung und das autonome Fahren sind für die Automobilhersteller eine große Chance für ein weiteres qualitatives Wachstum. Allerdings müssen sie sich auch jetzt schon mit den Rückwirkungen dieser Entwicklung auf ihre künftige Wettbewerbsfähigkeit auseinandersetzen. Dies erklärte Dr. Willi Diez, Professor an der Hochschule Nürtingen-Geislingen und Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) beim Kongress „Digitaler Wandel – Baden-Württemberg 4.0“ des Staatsministeriums Baden-Württemberg unter der Leitung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. An der Veranstaltung nahmen mehr als 300 Unternehmer, Manager und Wissenschaftler teil.

 

Händlergruppen Studie

TOP 100 Händlergruppen in Deutschland 2014

Mit der nunmehr 11. aktualisierten Auflage setzt das IFA-Institut seine Analysen zur Entwicklung der größten Händlergruppen in Deutschland fort. Die diesjährige Studie enthält eine Liste der 100 größten Händlergruppen in Deutschland sowie entsprechende Kurzporträts. Außerdem finden Sie in der Studie Darstellungen zur längerfristigen Entwicklung der Händlergruppen in Deutschland mit Daten für die Jahre 2007 bis 2014 sowie Detail-Darstellungen der TOP-20-Gruppen.

Die Studie "TOP 100 Händlergruppen in Deutschland 2014" (Arbeitspapier Nr. 2/2015) kann für 149.- € zzgl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten beim Institut für Automobilwirtschaft bestellt werden:  Zum IFA-Bestellformular

 

DEKRA/IFA Studie

Strategien und Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Profitabilität im After-Sales

Zweifellos ist der After-Sales nach wie vor eine wichtige Ertragsstütze bei den meisten Vertragshändlern. Die Deckungsbeiträge bewegen sich noch immer auf einem hohen Niveau und die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter in der Werkstatt ist bei vielen Unternehmen ein größeres Problem als der Abbau von Werkstattkapazität. Dennoch mehren sich die Symptome, dass das Servicegeschäft in Zukunft kein Selbstläufer mehr sein wird.

Im Vordergrund dieser Studie stehen Handlungsfelder und Handlungsansätze, wie das Werkstatt- und Teilegeschäft erfolgreich weiterentwickelt und wie eine nachhaltige Profitabilität erreicht bzw. sichergestellt werden kann

Die Studie "Strategien und Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Profitabilität im After Sales“ kann zum Preis von 89 Euro bezogen werden bei Barbara-Jutta Conzelmann, DEKRA Automobil GmbH,
Tel. 0711 / 7861-2414, E-Mail: barbara-jutta.conzelmann@dekra.com

www.dekra.de

 

Margensysteme

Die Automobilhersteller setzen in ihren Margensystemen wieder verstärkt auf Volumen: Mit einem steigenden Anteil an Boni für höhere Fahrzeugverkäufe wollen sie ihre Vertragshändler zu einer besseren Marktausschöpfung motivieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen.

Untersucht wurden in der Studie die Margen- und Bonussysteme von 16 Fabrikaten, die rund 65 Prozent des deutschen Automobilmarktes (bezogen auf die Neuzulassungen im Jahr 2014) repräsentieren. Die Studie wurde bereits zum vierten Mal durchgeführt, zuletzt im Jahr 2012.

Die Studie "Margen- und Bonussysteme im deutschen Automobilhandel" (2015) kann für 149.- € zzgl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten beim Institut für Automobilwirtschaft bestellt werden:.Zum IFA-Bestellformular.

 

Executive Automotive Master

Kursstart des berufsbegleitenden Automotive Masterprogrammes
zum Wintersemester 2015/2016
 

Ab sofort nimmt die Weiterbildungsakademie (WAF) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Bewerbungen für das berufsbe- gleitende Masterprogramm der Automobilwirtschaft für das Winter- semester 2015/2016 an. Die wissenschaftlichen Leiter der ifa automotive business school sind Prof. Dr. Willi Diez und Prof. Dr. Stefan Reindl. Das von ihnen entwickelte Studienkonzept umfasst drei Semester mit jeweils vier Präsenzphasen am Hochschulstandort in Geislingen. Das „Executive“ Master-Programm (M. A.) richtet sich an Absolventen mit Diplom- oder Bachelor-Abschluss, die künftig in gehobenen Positionen der Automobilbranche tätig sein möchten, ihre berufliche Tätigkeit aber nicht für ein Studium unterbrechen können oder wollen. Basis des Master-Studienprogramms „Automotive Management“ mit dem akademischen Abschluss „Master of Arts“
(M. A.) bildet das bewährte und akkreditierte Geislinger Vollzeit-Masterprogramm.

Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt bietet am Donnerstag, 16. Juli und Freitag, 24. Juli 2015, jeweils um 19:00 Uhr eine Informationsveranstaltung an der HfWU in Geislingen an der HfWU in Geislingen an (bitte Anmeldungen hierzu an: birgit.pendi@hfwu.de). Dabei wird Professor Reindl nicht nur auf die Studieninhalte, sondern auch auf die Kosten- und Gebührenstrukturen sowie die Präsenztermine eingehen. Bewerbungsschluss für das Kursprogramm ab dem Wintersemester ist der 15. August 2015.

Kontakt:

WAF Weiterbildungsakademie, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Frau Simone Lang, Neckarsteige 6-10, 72622 Nürtingen, Tel.: 07022/201-301

Weiterführende Informationen:

E-Mail: auto-master@hfwu.de, simone.lang@hfwu.de

Internet: www.hfwu.de/weiterbildung, www.hfwu.de/aum, www.porsche-automotive-campus.de

 

VW Future Retail Lab

Master-Studierende präsentieren Ergebnisse in der Autostadt Wolfsburg

Studierende des zweiten Mastersemesters Automotive Management präsentierten am vergangenen Dienstag die ersten Ergebnisse des VW Future Retail Lab. Der Themenbereich „Kundenmanagement im Zeitalter der Digitalisierung“ begleitete die Studierenden das gesamte Wintersemester. Auf die Ausarbeitung von 25 Case-Studies folgte ein zweitägiger Workshop in welchem wiederum das Kundenmanagement der Zukunft im Mittelpunkt stand. Die Volkswagen AG wurde u. a. durch Herrn Emmerich Engels, Leiter der VW Vertriebsorganisation Deutschland vertreten.

Das Volkswagen Future Retail Lab ist eine Kooperation zwischen dem Institut für Automobilwirtschaft und der Volkswagen AG. Auf Basis innovativer wissenschaftlicher Ansätze sollen kreative und praxisrelevante Lösungen für die Weiterentwicklung der heutigen Vertriebssysteme erarbeitet werden.

 

E-Mobility Workshop bei Porsche

Einstimmung auf den Workshop „E-Mobility“ bildete eine Exklusivführung durch die 918 Spyder Manufaktur der Porsche AG. Anschließend beleuchteten Studierende aus dem 2. Semester des Master-Studienganges Automotive Management das Thema „Elektromobilität“ aus unterschiedlichen Sichtweisen. Innerhalb eines Workshops bei der Porsche Deutschland GmbH wurden dabei sowohl die Auswirkungen auf den Neuwagenverkauf wie auch den After-Sales sowie die Marketing-Kommunikation für Elektrofahrzeuge dargestellt. Außerdem wurden neue Dienstleistungen aufgezeigt, die sich um die Elektromobilität herum entwickeln können. Der eintägige Workshop am 08. Dezember in Bietigheim-Bissingen fand im Rahmen des Porsche Automotive Campus (PAC) statt, dem Kooperationsprogramm zwischen der Porsche AG und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.

 

VW und HfWU sind Partner

VW Future Retail Lab gegründet – Studentische Ideen für Vertriebskonzepte gefragt

Marktführer in Deutschland ist die Volkswagen AG bereits, das nächste Ziel ist die weltweite Dominanz auf dem Automobilsektor. Auf dem Weg dahin, will sich der Wolfsburger Autobauer frühzeitig den Nachwuchs sichern. Mit dem Institut für Automobilwirtschaft (IFA) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) hat Volkswagen nun eine weitreichende Zusammenarbeit beschlossen.

Thomas Zahn, der Marketing und Vertriebsleiter von Volkswagen Deutschland sagte bei der Vertragsunterzeichnung in Geislingen, dass sich der Automobilvertrieb in Deutschland im Wandel befinde. Der Anspruch des Unternehmens ist hoch: Volkswagen will ein Top-Arbeitgeber sein, den innovativsten Vertrieb anbieten und die Chancen der Digitalisierung nutzen und gestalten. Dabei soll künftig das Institut für Automobilwirtschaft der HfWU ein wichtiger Partner sein.

„Für die Hochschule ist dieser Vertrag ein Aushängeschild“, so der Institutsleiter Professor Dr. Willi Diez. Die HfWU sei mit ihren automobilwirtschaftlichen Studiengängen und dem IFA-Institut das praxisorientierte automobilwissenschaftliche Kompetenzzentrum. Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge können bei Volkswagen Praktika absolvieren und Themen für ihre Abschlussarbeiten verfolgen. Volkswagen will neue Vertriebssysteme entwickeln und das Kundenmanagement verbessern. „Wir werden über den Tellerrand hinausschauen und für die Automobilbranche und besonders für die Marke Volkswagen Ideen entwickeln und neue Wege aufzeichnen“, so Diez. Thomas Zahn erhofft sich aus dem VW Future Retail Lab Impulse für das zukünftige Vertriebsmanagement.

 

Porsche Automotive Campus (PAC)

Porsche Automotive Campus (PAC) zu Gast in Berlin

Die sechs PAC-Stipendiaten des aktuellen Wintersemesters sowie weitere Studierende der Automobilwirtschaft waren vom 24. bis 27. November zu Gast in Berlin. Begleitet wurde die Exkursion von Sabine Zaiser (Porsche Deutschland GmbH), Prof. Dr. Willi Diez, Prof. Dr. Stefan Reindl und Benedikt Maier (IFA). Neben der Besichtigung der Mercedes-Benz Welt am Salzufer, der Anfang des Jahres in Betrieb genommenen BMW Hauptstadtniederlassung, der Kreativagentur DDB, der Audi City Berlin und der WELLERGRUPPE beinhaltete die Exkursion auch zahlreiche kulturelle Programmpunkte. Großes Highlight bildete für die PAC Stipendiaten Besichtigung und Rundgang durch das Porsche Zentrum Berlin-Potsdam unter der Leitung des Geschäftsführers, Herr Patrick Henkel.

Weitere Informationen zur PAC-Exkursion unter: http://www.porsche-automotive-campus.de/

 

Neues Trainee-Programm

Mehr Akademiker für Autohändler

Bei der Gewinnung akademisch ausgebildeter Nachwuchskräfte tun sich Autohäuser schwer. Das will jetzt das IFA zusammen mit drei großen Handelsgruppen ändern.

Die Gewinnung qualifizierter Führungskräfte ist eine der großen Herausforderungen für den Automobilhandel. Einen neuen Ansatz verfolgt jetzt das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU). Zusammen mit der Wellergruppe, Dürkop und Dello starten die Wissenschaftler jetzt das "Top Dealer Trainee"-Programm. Es soll mehr akademisch ausgebildeten Nachwuchs für eine Tätigkeit im Autohandel begeistern.

 

Automotive Top Career Award 2014

Porsche und Emil Frey bei Studenten beliebt

Wie attraktiv die Branchenunternehmen aus Studierendenperspektive sind, zeigt eine neue Untersuchung des Instituts für Automobilwirtschaft.

Porsche steht bei deutschen Studierenden hoch im Kurs. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller wurde im Rahmen einer Umfrage des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) zum Wunsch-Arbeitgeber in der Autoindustrie gewählt. Mit der besten Imagenote (1,39) verwies Porsche die Premium-Rivalen Audi (1,50) und BMW (1,54) auf die Plätze.

In der Kategorie Autohandel hatte Emil Frey bei den angehenden Akademikern die Nase vorne. Die Wellergruppe und Lueg Fahrzeugwerke landeten auf den Plätzen zwei und drei. Die weiteren Sieger des "Automotive Top Career Award 2014": BMW Financial (Captives), Santander (Non-Captives), Bosch (Autozulieferer) und die Porsche-Tochter MHP (Branchendienstleister).

 

Elektromobilität

Auswirkungen der Elektromobilität auf den Aftersales-Bereich 

Gemeinsam mit dem Center of Automotive Service Technology (CAST) der Hochschule Esslingen unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Schreier, hat das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) im Auftrag der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg eine Untersuchung zu den Auswirkungen der zunehmenden Elektrifizierung des Antriebsstranges auf den After Sales sowie insbesondere auf die Beschäftigung im Kraftfahrzeuggewerbe durchgeführt.

Die Studie basiert auf technischen Analysen zum Arbeitsumfang bei Wartungs- und Reparaturarbeiten bei unterschiedlich elektrifizierten Fahrzeugkonzepten – vom Vollhybrid bis zum rein batterieelektrischen Fahrzeug. Darüber hinaus wurden den Berechnungen verschiedenen Szenarien zur Diffusion von Elektroautomobilen zugrunde gelegt. Die Studienergebnisse werden offiziell im November diesen Jahres gemeinsam mit dem baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid der Öffentlichkeit vorgestellt. Bezogen werden kann die Studie (ab November 2014) über die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellen-technologie in Stuttgart.

Kontakt- und Bestellinformation: info@e-mobilbw.de oder Tel. 0711/892385-0.

 

DEKRA-/IFA-Studie

Evolution oder Revolution? Neue Geschäftsmodelle im Automobilhandel 

In der nunmehr bereits siebten Studie, die das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) für die Dekra Automobil GmbH durchgeführt hat, geht es um ein ebenso spannendes wie anspruchsvolles Thema: Neue Geschäftsmodelle im Automobilhandel. Dass sich das traditionelle Geschäftsmodell des Autohandels in der Krise befindet, ist weithin unbestritten. Strukturell niedrige Umsatzrenditen sowie eine anhaltend hohe Zahl von Insolvenzen sind dafür unbestreitbare Indikatoren.

Die Frage ist: Welches Geschäftsmodell könnte anstelle des bisherigen treten? In der vorliegenden Studie werden auf der Grundlage theoretischer und konzeptioneller Überlegungen, aber auch im Hinblick auf aktuell absehbare Trends, zwei Geschäftsmodelle dargestellt, nämlich das des „indirekten Vertriebs“ - mit einer engen Verzahung von Hersteller- und Händlerprozessen - und das des „Branded Dealer“ - der sich von den Herstellern emanzipiert, indem er eine starke Eigenmarke aufbaut. Beide Modelle sind in sich schlüssig und könnten sowohl für Hersteller wie auch für Händler einen Weg in die Zukunft weisen.

Pressekontakt und Bestellinformationen: Die Studie „Evolution oder Revolution? Neue Geschäftsmodelle im Automobilhandel“ kann zum Preis von 89,- Euro bei der DEKRA Automobil GmbH bezogen werden. Kontakt: Barbara-Jutta Conzelmann, E-Mail: barbara-jutta.conzelmann@dekra.com.

 

Antriebsseitige Kundenerwartungen

Titel: "Kunden verlangen keinen bestimmten Antrieb"

Verfasser: Interview der MTZ mit Prof. Dr. Willi Diez
Quelle: MTZ Jubiläumsausgabe 2014, Seiten 8-12

Welche antriebsseitigen Kundenerwartungen an ein Fahrzeug gibt es?

Willi Diez: "Kunden verlangen zunächst einmal keinen bestimmten Antrieb, sondern einen Nutzwert. Sie möchten ein Auto haben, das zuverlässig, kostengünstig und sicher ist sowie Fahrdynamik bietet. Kunden kaufen nicht einzelne Komponenten, sondern immer ein Paket."

 

IFA-/CarGarantie-Studie

„Mehr Profit durch Kundenbindung“

Umsatz- und Ertragspotenziale durch Kundenbindung Bislang konnte über die umsatz- und ertragsseitigen Effekte einer nachhaltigen Kundenbindung nur spekuliert werden. Dieser „Forschungslücke“ begegnet die neue CarGarantie-Studie „Mehr Profit durch Kundenbindung“. Die Studie zeigt, welche Elemente beim Kundenbeziehungs-Management eine besondere Rolle spielen. Dazu ist bei zunehmendem Verdrängungswettbewerb nicht nur die Gewinnung neuer Kunden von Bedeutung. Immer mehr steht auch die Intensivierung bestehender Kundenbeziehungen durch Ver- und Gebundenheitsstrategien im Mittelpunkt.

Angebote gezielt ausrichten

Die Ergebnisse der Marktanalyse beruhen auf der Erwartungshaltung der Kunden und lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Gebrauchtwagenkäufer erwarten beim Fahrzeugkauf verstärkt Garantien mit Verlängerungsoptionen. Dagegen legen Neuwagenkäufer Wert auf Hersteller- und Mobilitätsgarantien. 

Weitere Potenziale ergeben sich bei der Kreditfinanzierung für Gebrauchtwagenkunden. Leasing sollte im Neuwagenbereich verstärkt Einzel- und Privatkunden angeboten werden.

Es besteht ein hoher Bedarf bei der Finanzierung von Wartungs- und Reparaturrechnungen sowohl im Neu- als auch Gebrauchtwagenbereich.
Dies wird bislang vernachlässigt.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Händler- und Kundenbefragung erkennbare Defizite: Die Bedeutung von langfristiger Kundenbindung sowie Garantie- und Finanzdienstleistungen für Umsatz und Ertrag wird zu wenig erkannt und demgemäß bislang auch dem Kunden, insbesondere im Gebrauchtwagensektor, unzureichend vermittelt.

Mit Garantien und Finanzdienstleistungen zum Lock-in-Effekt

Fahrzeuggarantien, Kreditfinanzierung, Leasing und sogenannte Flatrates dienen nicht nur der Absatzförderung, sie verhindern zudem nachhaltig die Abwanderung zu anderen Marken oder Händlern. Die Fahrzeuggarantie mit ihren Verlängerungs-optionen ist eines der wirksamsten Elemente zur Kundenbindung. Allerdings sind die Laufzeiten sowohl bei Leasing- und Finanzierungsverträgen als auch bei Fahrzeuggarantien zeitlich begrenzt. Dieser Umstand verdeutlicht, wie wichtig Verbundenheitsstrategien sind, um die „kritischen Bereiche“ der Kundenbeziehung zu überbrücken. Diese Bereiche werden bei Ge- brauchtwagen bereits nach dem ersten Jahr erreicht, da die Gebraucht- wagengarantie meist nur ein Jahr läuft. Bei Neuwagen ergibt sich dieser kritische Punkt nach dem dritten Jahr.

Ausgaben für Werkstattleistungen erhöhen Profit

Eine intensive Kundenbindung ist vor allem für die Servicebereiche von Bedeutung, denn die Ausgaben für Serviceleistungen summieren sich bei Neuwagenkunden über zehn Jahre auf ein Umsatzpotenzial von rund 8.100 Euro mit einem Service-Deckungsbeitrag von etwa 2.100 Euro. Gebrauchtwagen schneiden hier mit einem Umsatz von rund 9.000 Euro und einem Service-Deckungsbeitrag (III) von knapp 2.400 Euro noch besser ab. Diese Zahlen verdeutlichen die Relevanz eines erfolg-reichen Kundenbeziehungs-Managements.

Fazit

Zusammenfassend macht sich das Engagement im Kundenbeziehungs-Management unbedingt bezahlt. Gerade die aufgezeigten Umsatz- und Ertragseffekte belegen, dass der gezielte Einsatz einzelner Elemente den Profit nachhaltig stärkt. Die Bindung zu Gebrauchtwagenkäufern ist insgesamt weniger eng als bei Neuwagenkunden. Hier besteht also besonderes Potenzial. Da der Gebrauchtwagenkäufer seltener den Verkaufsbereich des Autohauses aufsucht, muss er folglich verstärkt im Service-bereich angesprochen werden.

Pressekontakt und Bestellinformationen:

CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Ina Berger,Leitung Marketing & Public Relations,                         E-Mail: ina.berger@cargarantie.com

Tatjana Hambruch, E-Mail: tatjana.hambruch@cargarantie.com

 

IFA-/MPS-Studie 2014:

Autohaus-Eigeninitiative bei Smart-Repair

Smart-Repair-Angebote sind dazu geeignet, sowohl die Kosten- wie auch die Erlös- und Ertragsseite im Autohaus spürbar und nachhaltig positiv zu beeinflussen. Sie sorgen dafür, dass Kunden – vor allem preissensible Autofahrer mit älteren Fahrzeugen – dem Autohaus treu bleiben. Neukunden können sich daneben von der Attraktivität des Smart-Repair-Angebots überzeugen. Die Integration von Smart-Repair-Bereichen ist außerdem mit Synergien hinsichtlich der verschiedenen Auto-hausbereiche verbunden. Die Studienergeb- nisse belegen, dass insbesondere die Gebrauchtwagenbereiche umsatz- und ertragsseitig von der Umsetzung im Autohaus profitieren. So die zentralen Ergebnisse der neuen IFA-/MPS-Studie, die während der Automechanika in Frankfurt vorgestellt werden.

Marktpotenziale für Smart-Repair

Angesichts der gewonnenen Erkenntnisse ist nicht nachvollziehbar, weshalb viele Autohausunternehmer der Integration von Smart-Repair-Bereichen in eigene Betriebe skeptisch gegenüberstehen. Entgegen dieser Skepsis zeigen die Berechnungen innerhalb der Studie, dass bereits jeder 12. bis 15. Pkw oder Kombi in Deutschland jährlich mit solchen Methoden instandgesetzt. Die vorliegende Studie geht allein im Spot-Repair-Lackierbereich von einem Potenzial aus, das zwischen 11,0 Mio. bis 15,4 Mio. jährlichen Reparaturaufträgen liegt. Nach den vorliegenden Berechnungsergebnissen ergäbe sich bei vorsichtiger Marktabschätzung für den deutschen Markt ein jährliches Umsatzvolumen zwischen 2,42 Mrd. €, sogar 4,31 Mrd. € bei einem ambitionierten, oberen Erwartungshorizont.

Kundenperspektive zu Smart-Repair-Angeboten

Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass die Kundenerwartungen hinsichtlich der Reparaturqualität bereits auf hohem Niveau liegen – und noch steigen werden. Gerade aber bei Bagatellschäden, die keine Auswirkungen auf die Funktionstüchtigkeit oder Sicherheit der Fahrzeuge haben, ist eine steigende Kundenbereitschaft für den Einsatz von Smart-Repair-Methoden feststellbar. Dies gilt insbesondere auch für die Beseitigung von kleineren Lackschäden, da hier aus Kundenperspektive sehr gute Kosten-/Nutzen-Relationen im Hinblick auf Werterhalt und -steigerung von Pkw und Kombi erzielbar sind. Neben den Endkunden sind Kfz-Versicherer bestrebt, ihre Schadenquoten durch den Einsatz kostensenkender Reparaturmethoden zu senken. Zudem ist die Rechtsprechung tendenziell dazu übergegangen, solche Reparaturmethoden – häufig entgegen der Auffassung von Geschädigten – zu befürworten.

Make or Buy: Angebotsverhalten von Autohausbetrieben

Rund 98 Prozent aller Autohausbetriebe – also nahezu alle Marktteilnehmer – bieten inzwischen Smart-Repair-Leistungen an. Häufig werden die Arbeitsumfänge allerdings an externe Dienstleister vergeben, denn etwa 85 Prozent der Autohausbetriebe führen tatsächlich Glasreparaturen, nur 24 Prozent Polsterarbeiten, 25 Prozent Hagelschäden und 39 Prozent Spot-Repair-Lackierungen in Eigenregie durch. Den wesentlichen Wettbewerbsvorteil von Smart-Repair-Angebotsleistungen sehen die Autohaus-Vertreter im Preisvorteil für den Kunden. Im Smart-Repair-Bereich sind Kosten- bzw. Preisvorteile von bis zu 80 Prozent gegenüber konventionellen Reparaturmethoden erzielbar. Die Einsparung durch Spot-Repair-Lackierungen wird durch die Autohaus-Verantwortlichen mit durchschnittlich rund 53 Prozent angegeben. Wesentliche Vorteile existieren zudem bei der Gebrauchtwagenaufbereitung, denn kurze Durchlaufzeiten und der zeitlich flexible Einsatz der Methode tragen zu kurzen Standzeiten sowie zu spürbaren Wertsteigerungen der Gebrauchtfahrzeuge – bei gleichzeitiger Kostenoptimierung – bei.

Profitabilität von Spot-Repair im Autohaus

Die vorliegende Studie belegt nachhaltig positive Umsatzeffekte der „Inhouse-Lösung“ von Spot-Repair. Der Serviceumsatz könnte um bis zu etwa 24 Prozent bei einem unteren, sogar um bis zu 44 Prozent bei einem oberen Erwartungshorizont hinsichtlich des Auftragsvolumens gesteigert werden. Ebenfalls werden Auswirkungen auf das Ertragsgeschehen deutlich. Den Analysen zufolge ermöglicht Spot-Repair in den moderaten Defensiv-Szenarien - mit eher vorsichtigen Annahmen bei den Auftragsvolumina - Ertragssteigerungen um bis zu 30 Prozent. Die ambitionierten Offensiv-Szenarien warten für die Service-Deckungsbeiträge sogar mit Steigerungsraten von bis zu 63 Prozent auf. Weitere Effekte lassen sich in den Gebrauchtwagenbereichen durch „wertsteigernde“ Reparaturen mittels Spot-Repair erzielen. Selbst bei in die Kalkulation einbezogenen Substitutionseffekten hinsichtlich entfallender Komplettlackierungen von Fahrzeugteilen, die durch Spot-Lackierungen ersetzt werden könnten, ist Spot-Repair als Inhouse-Lösung für alle dargestellten Betriebstypen und -größen profitabel. Die größten Positiv-Effekte ergeben sich für Betriebe, die bereits einen Lackierbereich vorhalten.

Bestellinformationen: http://www.springer-automotive-shop.de

Autoren: Prof. Dr. Stefan Reindl | Benedikt Maier (M. A.) | Stephan Müller (B. A.)

 

Automobilsommer 2014

Geislingen startet in die Elektromobilität

Zum Start des "Automobilsommers 2014" hat die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Geislingen am Montagabend eine Elektrotankstelle und das E-Mobility-Carsharing am Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Betrieb genommen. "Wir liefern beides: Die Lade-Infrastruktur und Elektrofahrzeuge, um E-Mobiliy-Konzepte in das Bewusstsein der Autofahrer zu bringen", sagte Professor Willi Diez zur Kooperation mit dem Elektro- und Kommunikationsdienstleister Heldele und der Deutschen-Bahn-Tochter Flinkster.

Damit an der Stromtankstelle auch wirklich "Traffic" entsteht, hat sich der Geschäftsführer der CC Unirent, Jürgen Lobach bereit erklärt der Hochschule zwei Elektrofahrzeuge zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen unter:
http://www.autohaus.de/automobilsommer-2014-geislingen-startet-in-die-elektromobilitaet-1371556.html

 

SchwackeMarkenMonitor 2014

Autohaus-Unternehmer sind geringfügig zufriedener

Mit der Schulnote 2,73 liegt die Gesamtzufriedenheit der rund 1.000 befragten Handelsbetriebe auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr (2,76), so die Ergebnisse des SchwackeMarkenMonitor 2014. „Markenübergreifend resultiert der geringfügige Anstieg insbesondere aus positiveren Bewertungen der Händler in den Bereichen Produkt & Marke, sowie aus dem Gebrauchtwagenbereich“, so Professor Dr. Stefan Reindl, der mit dem IFA-Team wiederholt die Zufriedenheitsanalyse durchführte. Schlechtere Noten als im Vorjahr mussten die Hersteller und Importeure im Bereich der Vertriebspolitik hinnehmen. Trotz rückläufiger Neuzulassungen ist eine positive Entwicklung der Zufriedenheit mit der Umsatzrendite (Note 3,35) im Jahresvergleich festzustellen (+0,15 im Vorjahresvergleich). Professor Stefan Reindl begründet diese widersprüchliche erscheinende Entwicklung durch eine Kompensation des Renditedrucks im Neuwagenbereich mit positiveren Deckungsbeiträgen bei Service und Gebrauchtwagen.

Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit untersucht das Institut für Automobilwirtschaft die Leistungen der einzelnen Automobilmarken innerhalb strategischer Gruppen. Durch eine Verbesserung in allen untersuchten 28 Kriterien kann Opel einen Doppelerfolg verbuchen. So rücken die Rüsselsheimer in der Gruppe der deutschen Volumenhersteller auf Platz zwei vor und holen sich den Titel des „Top-Aufsteigers 2014“. Nicht nur in der Gruppe der Nischenfabrikate, sondern auch im Zufriedenheits-Gesamtranking muss Porsche die Spitzenposition an Smart abtreten. Die gesunkene Gesamtzufriedenheit der Porsche-Händler ist maßgeblich mit einem starken Rückgang im Bereich der Renditezufriedenheit verbunden. Eine weitere Überraschung ist bei den kleinen Importeuren zu identifizieren: So ist der Abstieg des „Abonnement-Siegers“ Subaru auf den vierten Platz mit dem unrühmlichen Titel des „Top-Absteigers 2014“ verbunden. In der Gruppe der deutschen Premiumfabrikate verteidigt Mercedes-Benz (2,33) die Spitzenposition vor Audi (2,35) und BMW (2,46).

Seit nunmehr 17. Jahren analysiert das gemeinsame Forschungsprojekt „MarkenMonitor“ von Schwacke und IFA die Zufriedenheit der Handelsebene mit deren Herstellern/Importeuren. Mittels 28 Einzelkriterien werden die fünf Bereiche Produkt & Marke, Vertriebspolitik, Netzpolitik, Gebrauchtwagen und Aftersales untersucht. Eine repräsentative Datengrundlage bilden auch in diesem Jahr über 1.000 Telefoninterviews mit Autohaus-Geschäftsführen. Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojektes oblag wie im Vorjahr dem IFA Vize-Direktor, Professor Dr. Stefan Reindl. 

Das AUTOHAUS-Sonderheft zum SchwackeMarkenMonitor ist über www.autohaus.de erhältlich und lag AUTOHAUS 11/2014 bei. Der komplette Ergebnisbericht kann bei der EurotaxSchwacke GmbH bezogen werden: www.schwackepro.de.

 

International Dealer Summit

Chinas Autohändler wittern neue Chancen

Wachstum ohne Ende: Der chinesische Autohandel bleibt für Investoren attraktiv. 2013 wurden fast 22.000 neue Autohäuser auf dem Boommarkt gezählt. Jahr für Jahr kommen im Schnitt rund 15 Prozent dazu. Den Autobauern fällt es nach eigenen Angaben nicht schwer, neue Unternehmer zu finden bzw. die bestehenden Vertragspartner für weitere Standorte zu begeistern – zumal sich die Renditen des Handels im vergangenen Jahr ebenfalls verbesserten.

Noch verdienen die meisten chinesischen Händler ihr Geld mit dem Verkauf von Neuwagen. Doch mit wachsendem Fahrzeugbestand gewinnen auch die Bereiche Gebrauchtwagen und Service an Bedeutung. Um die Chancen in diesen Geschäftsfeldern auszuloten, trafen sich am Vortag der Leitmesse Auto China 2014 (noch bis 24. April) 120 Branchenexperten zum "International Dealer Summit" in Peking. Veranstaltet wurde der Kongress von der Fachzeitschrift AUTOHAUS CHINA und CCPIT, der internationalen Handelskammer Chinas. Ralph M. Meunzel, Herausgeber von AUTOHAUS CHINA, und CCPIT-Direktor Yang Zhao konnten für die Fachtagung hochkarätige Referenten aus dem Ausland gewinnen. So erörterte Prof. Stefan Reindl von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Geislingen die Potenziale im Aftersales-Geschäft. Der stellvertretende Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) ging in seinem Vortrag unter anderem den Fragen nach, wie chinesische Autohäuser service-orientierter auftreten und wie Vertrieb und Werkstatt besser zusammenarbeiten können.


PAC on Tour

Porsche Automotive Campus (PAC) zu Gast in Leipzig

Die PAC-Stipendiaten sowie weitere Studierende der Automobilwirtschaft waren am 14. Mai und 15. Mai zu Gast in Leipzig. Begleitet wurde die Exkursion von Sabine Zaiser (Porsche Deutschland GmbH), Prof. Dr. Stefan Reindl sowie Benedikt Maier (IFA). Neben einer Besichtigung der Porsche Fabrik und einer Führung durch die BMW i Produktion beinhaltete die Exkursion auch zahlreiche kulturelle Programmpunkte. Großes Highlight war die Fahrt als Co-Pilot auf dem hauseigenen Rundkurs im 560 PS starken Porsche 911Turbo S.

Weitere Informationen zur PAC-Exkursion unter:

http://www.porsche-automotive-campus.de/

 

Studiengang Automobilwirtschaft

300 Euro für die Lebenshilfe Geislingen

Im vergangenen Wintersemester 2013/2014 veranstalteten die Studenten des Masterstudiengangs Automotive Management der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Geislingen einen Workshop mit dem Thema "Financial Services 3.0".

Initiiert wurde dieser Kurs von Markus Weiss, dem Marketing-Leiter der Daimler Financial Services AG, und Professor Dr. Willi Diez, dem Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft. Das Ziel dieses Workshops war es, innovative Finanzdienstleistungskonzepte für Automobile und Ideen für deren kommunikative Umsetzung zu entwickeln. Im Mittelpunkt stand dabei die Zielgruppe der jungen Erwachsenen. In Gruppen wurden dazu Konzepte erarbeitet, die die Daimler Financial Services AG prämierte.

Neben der Verwendung für eine Exkursion war für die Studenten sofort klar, dass ein Teil gespendet werden soll. In diesem Fall freut sich die Lebenshilfe Geislingen über eine Spende in Höhe von 300 Euro, die die Studenten dem Lebenshilfe-Geschäftsführer Uwe Hartmann am 30. April übergaben.

 

Chefsache: Automotive

Zulieferindustrie profitiert von sinkender Fertigungstiefe der Automobilhersteller

Die Automobilzulieferer können in den nächsten Jahren mit steigenden Umsätzen rechnen, denn die Automobilhersteller werden ihre Fertigungstiefe weiter reduzieren. Verantwortlich dafür ist vor allem die zunehmende technische Komplexität der Fahrzeuge und die steigende Modellvielfalt. Dies erklärte Professor Willi Diez in einem Vortrag beim Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V. in Donaueschingen. Allerdings müssten sich die Automobilzulieferer darauf einstellen, so Diez weiter, dass das Wachstum künftig vor allem in den überseeischen Märkten stattfinden werde. Dementsprechend gewinne die Globalisierung auch die Zulieferindustrie weiter an Bedeutung. Im Anschluss an den Vortrag von Prof. Diez erläuterte Bernd Schilling, Geschäftsführer der IMS Gear GmbH, wie sich sein Unternehmen auf die sich verändernden Rahmenbedingungen im Automobilgeschäft einstellt. Insbesondere zeigt er den Strategiebildungsprozess eines mittelständischen Unternehmens anhand von praktischen Beispielen auf.

 

Get eReady

Flotten als Vorreiter bei der Elektromobilität

Die Betreiber von Flotten haben eine Vorreiterrolle bei der weiteren Ausbreitung der Elektromobilität in Deutschland. Elektrofahrzeuge in Fuhrparks machen sowohl unter wirtschaftlichen wie auch unter Imageaspekten Sinn. Dies erläuterte Professor Diez in einem Vortrag bei einer Informationsveranstaltung zum Projekt Get eReady der IHK Göppingen in den Räumen der Heldele GmbH in Salach bei Göppingen. Das Projekt Get eReady ist eins von 40 Projekten im Rahmen des Schaufenster Elektromobilität Baden-Württemberg. In diesem Großforschungsprojekt werden Potenziale der Elektromobilität beim Einsatz in Fahrzeugflotten unterschiedlicher Größe und Nutzung bis Dezember 2015 untersucht.

 

Deutsch-französischer Wirtschaftskreis

Europäische Automobilindustrie vor großen Herausforderungen

Die europäische Automobilindustrie kann im internationalen Wettbewerb nur über das Angebot an technisch fortschrittlichen und qualitativ hochwertigen Fahrzeugen überleben. Diese These vertrat Professor Dr. Willi Diez anlässlich eines Treffens des deutsch-französischen Wirtschaftskreises am 11. Februar 2014 in Paris. Die künftige technische Entwicklung biete große Chancen zur Profilierung und Differenzierung, erklärte Diez vor den anwesenden Vertretern aus Deutschland und Frankreich. Schlüsseltechnologien der Zukunft seien die weitere Elektrifizierung des Antriebsstranges und die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge bis hin zum autonomen Fahren. Mit Blick auf die Beteiligung des chinesischen Herstellers Dongfeng an Peugeot sprach Diez von einer zweiten Welle der Globalisierung: „Zuerst haben die europäischen Hersteller den chinesischen Markt entdeckt, jetzt entdecken die Chinesen die Chancen durch den Einstieg bei europäischen Automobilherstellern und auch Automobilzulieferern. Statt Konfrontation zwischen Volumen- und Premiumherstellern plädierte Diez für eine stärkere Kooperation, die allen Beteiligten letztlich Vorteile brächte.

 

Elektromobilität

Automobilhersteller brauchen Anreize – Professor Diez im Interview mit dem „Tagesspiegel

„Was wir bei dem Thema Elektromobilität brauchen, ist eine Initialzündung, damit der Markt in Schwung kommt. Die Mehrfachanrechnung von Elektroautos im Rahmen der neuen CO2-Richtlinie der EU ist deshalb eine gute Idee. Sie zwingt die Hersteller dazu, E-Autos nicht nur anzubieten, sondern auch wirklich zu verkaufen. Ich bin heute optimistischer für die Elektromobilität als vor einem Jahr.“

Quelle: Tagesspiegel vom 13. Januar 2014.

 

Automobilkonjunktur

Wettbewerb wird wieder härter

Mit Blick auf den US-amerikanischen Automobilmarkt und die Absatzchancen der deutschen Automobilhersteller erklärte Professor Dr. Willi Diez im Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“:

„Vor allem die Premiumhersteller haben davon profitieren können, weil durch die Politik des billigen Geldes und die enorm gestiegenen Vermögenswerte mehr Kaufkraft vorhanden ist. Durch die steigenden Aktienkurse sind viele Leute wieder sehr schnell reicher geworden. Wir haben das früher mal an unserem Institut durchgerechnet. Der Aktienindex Dow Jones entwickelt sich im Gleichschritt mit dem Absatz der deutschen Premiumhersteller, wie die jungen Reichen, die Neureichen oder die wieder Reichen gerne BMW, Mercedes, Porsche oder Audi fahren.

Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 13. Januar 2014.

 

Mobilitätsverhalten an der HfWU

Jung-Akademiker nutzen den Umweltverbund

In einer Erhebung zum Mobilitätsverhalten der Studierenden der Hochschule Nürtingen-Geislingen kommt das Institut für Automobil- wirtschaft (IFA) zu dem Ergebnis, dass hochschulnahe Wohnmög- lichkeiten die Wahl des Verkehrsmittels stark beeinflussen. So kommen heute 45,3 Prozent der Studierenden am Standort in Geislingen zu Fuß zur Hochschule nachdem in unmittelbarer Nähe ein Wohnheim gebaut wurde. Im Jahr 1992 waren es lediglich 10,9 Prozent. Auch insgesamt stehe der „Umweltverbund“ aus Bahn, Bus, Fahrrad und zu Fuß bei den Studierenden der Hochschule insgesamt hoch im Kurs: In Nürtingen kommen 64,9, in Geislingen 64,2 Prozent der Studierenden mit diesen Verkehrsmitteln oder zu Fuß zur Hochschule. Und noch eine interessante Zahl: 65,5 Prozent, die ein eigenes Auto besitzen, erklärten, dass dieses auf ihre Eltern zugelassen sei. Nach Auffassung von Professor Diez bedeutet dies, dass auf Basis der Zulassungsdaten keine verlässlichen Aussagen über den Fahrzeugbesitz und die Fahrzeugnutzung von jungen Erwachsenen möglich ist.

Die Studie „Mobilitätsverhalten der Studierenden an der HfWU Nürtingen-Geislingen“ kann beim Institut für Automobilwirtschaft (IFA) als PDF angefordert werden. Kontakt: anita.albrecht@ifa-info.de.

 

Zulieferertag Automobil

Professor Diez sieht wachsenden Wettbewerb im automobilen Aftermarket 

Beim traditionellen Automobilzulieferertag des Landes Baden-Württemberg am 12. November 2013 referierte Professor Dr. Willi Diez über die „Zukunft des Aftermarkets im Spannungsfeld veränderter Märkte und neuer Technologien“. Dabei zeigte er auf, dass der Aftermarket in den reifen Märkten Westeuropas aufgrund der sinkenden Wartungs- und Reparaturarbeiten und des geringen Bestandszuwachses kaum noch Wachstumschancen aufweist. Hinzu komme, dass die Elektrifizierung des Antriebsstranges zu einem weiteren Rückgang des Serviceaufkommens führe. Dementsprechend erwartet er einen zunehmenden Verdrängungswettbewerb zwischen den herstellergebundenen Vertragswerkstätten und den freien Anbietern. Da der Aftermarket für die Zulieferer von großer strategischer Relevanz sei, müssten sie sich durch den Aufbau eigener Werkstattsysteme den Marktzugang erhalten. Außerdem sollten die Zulieferer im Aftermarkt verstärkt internetbasierte Vertriebs- und Geschäftsmodelle entwickeln.

 

Am Rad der Geschichte

Titel: Am Rad der Geschichte

Verfasser: Hochschul- und Wissenschaftsregion Stuttgart e.V.
Quelle: die welt verändern, November 2013, S. 12-15

Man kann die Welt aus mancherlei Perspektive betrachten. Willi Diez tut es bevorzugt durch die Windschutzscheibe. Als Professor für Automobilwirtschaft lehrt er mit Leidenschaft in Geislingen

Einige seiner Absolventen haben es in die Top-Etagen von Automobilherstellern und automobilnahen Dienstleistern gebracht oder führen heute ihr eigenes Autohaus. "Man kann bei uns sehr fokussiert studieren", sagt Diez und wirkt dabei stolz wie ein Turner nach gelungenem Abgang vom Reck. Nicht selten begegnet er auf internationalen Messen ehemaligen Studenten, die, in edlen Zwirn gewandet, in der Branche an den großen Rädern drehen.

 

25-Jahre Automobilwirtschaft

25-Jahre Automobilwirtschaft in Geislingen - Porsche feiert mit! 

Mit einer speziell für diesen Anlass kreierten Anzeige feiert Porsche das 25-jährige Jubiläum des Studiengangs Automobilwirtschaft an der Hochschule Nürtingen-Geislingen mit. „25 Jahre Automobilwirtschaft in Geislingen. 50 Jahre 911. Summa summarum: summa cum laude“ heißt es im Anzeigentext. Die Anzeige ist in einem Sonderheft der Fachzeitschrift „Autohaus“ aus Anlass des Jubiläums erschienen. Porsche-Deutschland Chef Klaus Zellmer lobt seine ehemalige Ausbildungsstätte als Sprungbrett für seine Karriere: „Als ehemaliger Absolvent der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt und des Studiengangs Automobilwirtschaft in Geislingen bin ich schon persönlich etwas stolz auf die Entwicklung dieser wissenschaftlichen Institution und blicke mit tollen Erinnerungen auf das damalige Studium zurück, das durch ein anhaltend hohes Engagement starker Persönlichkeiten und einem stets persönlichen Zugang zu den Professoren/-innen ein sehr prägender und positiver Lebensabschnitt war. Es freut mich daher umso mehr, heute aktiv mit unserem gemeinsamen Kooperationsprojekt, dem Porsche Automotive Campus, die Entwicklung des Studiengangs und der Studierenden etwas näher mitzuerleben und seitens Porsche zu fördern.“

 

Neue IFA-Studie: Automobilservice 2025

Entwicklungslinien im Servicegeschäft der Zukunft

Nicht zuletzt wegen der rückläufigen Wartungs- und Reparaturintensität der Pkw und Kombi bei einem gleichzeitig eher stagnierenden Fahrzeugbestandsvolumen ist davon auszugehen, dass der Prozess der Neustrukturierung von Vertriebs- und Servicenetzen in der Automobilbranche noch nicht abgeschlossen ist. Die neue IFA-Servicestudie ist deswegen der Frage nachgegangen, wie sich künftig die Beschäftigung, die Umsatzgrößen sowie die Wertschöpfungsstrukturen im Servicemarkt entwickeln werden: 

Die dargelegte Beschäftigungs- und Umsatzentwicklung wird zu tiefen Einschnitten im Kfz-Gewerbe führen. Nach den durchgeführten Berechnungen am Institut für Automobilwirtschaft (IFA) sind bis zum Jahr 2025 zwischen 50.000 und 71.000 Arbeitsplätze in den Werkstätten und Autohäusern bedroht. Die wesentlichen Ursachen der aufgezeigten Entwicklung sind die nach wie vor zunehmende Fahrzeug- und Komponentenqualität, die rückläufige Entwicklung der Fahrleistungen je Pkw oder Kombi sowie das eingeschränkte Wachstum bei den Neuzulassungen.

Zudem werden innerhalb der Studie fünf Szenarien zu den künftigen Wertschöpfungsstrukturen im Servicegeschäft ausgewiesen. Auf Basis der relevanten Veränderungstreiber hat sich gezeigt, dass das Trendszenario „Evolution“ die größte Eintrittswahrscheinlichkeit hat. Es ist gekennzeichnet durch: 

Insgesamt ist den Untersuchungsergebnissen zufolge davon auszugehen, dass markenexklusive Autohausbetriebe mit angeschlossener Werkstatt weiter an Bedeutung verlieren werden. Stattdessen werden Mehrmarken-Autohäuser und -werkstätten im Rahmen von Händlergruppen an Bedeutung hinzugewinnen. Dagegen werden es die „reinen“ freien Werkstätten in Zukunft immer schwerer haben, die steigende Komplexität und neue Technologien zu bewältigen. Auffälligste Veränderung innerhalb des „Evolutionären Szenarios“ ist die Integration neuer Akteure, um den Service für neue Fahrzeugantriebe und die Providerstrukturen für innovative Mobilitätsdienstleistungen umfassend sicherzustellen.

Die Studie mit dem Titel: „Automobilservice 2025 – Entwicklungslinien im Servicegeschäft der Zukunft" ist für 29,90 Euro (zzgl. MwSt und Versand) online im Springer Automotive Shop (Best.-Nr 225013) oder telefonisch unter 089/203043-1500 erhältlich. 

 

IFA-Studie:

Dialogannahme-Management

Das Servicegeschäft – das lange Zeit als sicher geltende Ertragsquelle innerhalb des Geschäftsmodells Autohaus galt – gerät mittlerweile stark unter Druck. Nachdem die Diskussion über das Für und Wider des Systems Dialog-annahme bereits seit mehreren Jahrzehnten in der Branche geführt wird, bietet die IFA-Studie Dialogannahme-Management hierzu erstmals eine Gegenüberstellung der Kunden- und Autohausperspektive und legt die Potenziale für Umsatz- und Ertragssteigerung dieses Auftragsannahmekonzeptes hierdurch dar. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten des Einsatzes – sich immer mehr etablierender – automatisierter Prozesse und externer Dienstleister im Dialogannahme-Konzept untersucht. Zu den zentralen Untersuchungsergebnissen zählen: 

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie basieren auf einer repräsentativen Befragung von knapp 2000 Autofahrern. Zur Analyse der Autohausperspektive wurden neben einer Vielzahl persönlicher Experteninterviews zudem 162 Inhaber und Führungskräfte von Autohausunternehmen mithilfe des IFA-Panels online befragt.  

 

Lifecycle-Management im Autohaus

Realisierung von Umsatz- und Gewinnpotenzialen

Die IFA-Studie ist auf die Identifizierung von Ansätzen zur nachhaltigen Steigerung von Umsatz und Ertrag im Autohaus gerichtet. Auf Grundlage umfangreicher Analysen zur automobilen Wertschöpfung sowie basierend auf einer Verknüpfung mit vorliegenden Daten aus dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes lassen sich fünf Kundengruppen ausweisen und mit relevanten Daten im Hinblick auf das Kauf- und Serviceverhalten beim Automobil konkretisieren. Darüber hinaus weist die Untersuchung eine Reihe von quantitativen Ergebnissen aus:

Aus den Untersuchungsergebnissen lässt sich zusammenfassend eine Vielzahl von Ansatzpunkten für die Ausrichtung künftiger Autohaus-Strategien im Handels- und Servicegeschäft ableiten.

Die Studie „Lifecycle-Management im Autohaus - Realisierung von Umsatz- und Gewinnpotenzialen“ kann für 59,- EUR zzgl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten beim Institut für Automobilwirtschaft (IFA) bestellt werden: www.ifa-info.de 

 

DEKRA/IFA-Studie

Neuwagenverkauf im Internet

Obwohl eher eine Randerscheinung im deutschen Automobilmarkt, sorgt der Neuwagenverkauf via Internet für Aufruhr. Kaum ein Automobilherstel- ler und kaum ein Händler, der nicht über die „Rabattschleuderei“ im Internet klagt und die Ausweitung dieses Vermarktungsmodells fürchtet. Dabei werden gegenwärtig kaum mehr als drei Prozent der Neufahrzeuge in Deutschland über Neuwagenvermittler vertrieben.

Die Aufregung ist dennoch nicht unbegründet, denn natürlich dienen Internetangebote für viele Autokäufer als Referenz für den Kauf beim Händler. Insofern sind die teilweise horrenden Rabatte, mit denen Neuwagen im Internet offeriert werden, sicher mehr als ein Ärgernis für den traditionellen Handel.

In der vorliegenden Studie betrachten wir das Internetgeschäft mit Neu- wagen aus der Perspektive des Vertragshandels: Ist es eine Chance oder ein Risiko? Letztlich lässt sich diese Frage nur betriebswirtschaftlich beantworten und daher haben wir den Versuch unternommen, das Geschäftsmodell Internetvertrieb anhand von Kennzahlen und Daten auf den Prüfstand zu stellen. Letztlich ist es das unternehmerische Kalkül jedes Händlers, ob er diesen Vertriebsweg gehen will oder nicht.

Die Studie "Neuwagenverkauf im Internet - Chance oder Sackgasse für den Automobilhandel?" kann bei der DEKRA Automobil GmbH angefordert werden: www.dekra.de, Tel. 0711 7861 0, Fax 0711 7861

     

Die DEKRA/IFA-Studie wurde am 23. Mai 2013 in Stuttgart und am 24. Mai 2013 in Wien präsentiert und auch diskutiert. 

 

 

Porsche Automotive Campus

 

Die Porsche AG und die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) haben am 17. Oktober 2012 in Nürtingen einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der die Förderung von besonders qualifizierten Studenten vorsieht.

Porsche will künftig eng mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) sowie mit dem in Geislingen ansässigen Institut für Automobilwirtschaft (IFA) zusammenarbeiten. In Letzterem werden praxisorientierte Forschungsarbeiten unterstützt. Der neu eingerichtete "Porsche Automotive Campus" bildet die Plattform für eine umfangreiche und langfristig angelegte Zusammenarbeit.

Weitere Informationen unter: www.porsche-automotive-campus.de

 

AGVS-Tagung

 

Hersteller-Händlerbeziehung auf dem Prüfstand

 

Professor Diez referierte bei der Jahrestagung des Schweizer Händlerverbandes AGVS am 17. Januar 2013 in Bern über die Hersteller-Händlerbeziehungen in der Automobilbranche. Dabei beleuchtete er insbesondere jene Faktoren, die die Vertrauensbeziehung zwischen Hersteller- und Händler fördern und jene, die sie belasten. Im Rahmen seines Vortrages plädierte er für eine offene und kritisch-konstruktive Kommunikationskultur zwischen Herstellern und Händlern. Die AGVS-Tagung verzeichnete mit mehr als 500 Teilnehmern in diesem Jahr eine neue Rekordbeteiligung. 

 

Buchbeitrag

Titel: Staat und Innovation - Die politische Steuerung von Innovationen in der Automobilindustrie

Verfasser: Prof. Dr. Willi Diez
Quelle: Gleitsmann, R.-J., Wittmann J. E.: Innovationskulturen um das Automobil von gestern bis morgen - Stuttgarter Tage zur Automobil- und Unternehmensgeschichte 2011, wissenschaftliche Schriftenreihe der Mercedes-Benz Classic Archive, Band 6, 2012, S. 197-204

Soll der Staat die Entwicklung und Anschaffung von Elektroautomobilen finanziell fördern? Die Frage nach der politischen Steuerung von Innovationen hat aktuelle Bezüge. Wohl bei keinem anderen Produkt und keiner anderen Branche werden Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken staatlicher Innovationsförderung so intensiv und leidenschaftlich diskutiert wie beim Auto.

Im vorliegenden Beitrag soll anhand ausgewählter Beispiele dargestellt werden, wo und wie der Staat in der Vergangenheit in den Innovationsprozess der Automobilindustrie eingegriffen hat. Aus diser historischen Analyse lassen sich auch Kriterien für eine sinnvolle, das heißt zielführende staatliche Innovationspolitik in der Zukunft ableiten.

  

IFA-Kongress am 17. Oktober 2012

Mehr als 500 Gäste in Nürtingen:

 

„Evolution oder Revolution: Neue Weichenstellungen in der Automobilwirtschaft“ – dieses Motto stand im Mittelpunkt des IFA-Kongresses „13. Tag der Automobilwirtschaft“ am Mittwoch, 17. Oktober 2012 in Nürtingen.

 

„Wir haben zwei sehr gute Jahre hinter uns. Jetzt wird es wieder ernster!“ Mit diesen Worten begrüßte IFA-Direktor Prof. Dr. Willi Diez über 500 Gäste aus Handel und Industrie. Die Branchensituation skizziert der IFA-Chef wie folgt: „Es herrscht allgemeine Verunsicherung, keiner weiß so recht, wie es weiter geht“. Dennoch, dass in Deutschland bereits von einer Krise gesprochen wird, wenn bei Volkswagen die Wachstumsrate von plus zehn auf plus sechs Prozent zurückgeht, sei nicht plausibel. Seine Prognose für 2013 lautet: „Wir rutschen unter die Drei-Millionengrenze. Aber mir sind ehrliche 2,9 Millionen Neuzulassungen lieber als manipulierte 3,1 Millionen.“ mehr

 

Grundlagen der Automobilwirtschaft

5. Auflage für ein Standardwerk

Die Automobilbranche steckt mitten in einem rasanten Wandel. Neue Wachstumsmärkte, Elektromobilität, ein neuer Stellenwert des Automobils oder auch die weltweite Schuldenkriese sind hier nur einige der treibenden Einflussfaktoren. Wie muss sich der Automobilhandel auf all diese Entwicklungen einstellen, um erfolgreich zu bleiben? Antworten auf diese Frage geben zwölf Branchenexperten, die an der 5. vollständig überarbeiteten Auflage des Standardwerks "Grundlagen der Automobilwirtschaft" mitgewirkt haben.

Neben  notwendigem Basiswissen werden die wegweisenden aktuellen Branchenentwicklungen aufgezeigt und umfassende Lösungsstrategien angeboten, wie Autohäuser auf diese brisanten Herausforderungen erfolgreich reagieren können. Thematisiert werden unter anderem Entwicklungen wie die Auswirkungen der Schuldenkrise auf die Kreditvergabebereitschaft der Banken, neue Vertriebssysteme, Mobilitätsleistungen oder die Rolle des Internets in Sachen Kundenbeziehungspflege.

Das 404 Seiten starke Buch bietet zum einen erfahrenen Managern und Autohausinhabern innovative Anregungen für ihre individuelle Zukunftsstrategie. Zum anderen erhalten auch Studierende automobilwirtschaftlicher Studiengänge mit diesem Standardwerk eine fundierte Arbeitsgrundlage.

Prof. Dr. Willi Diez, Prof. Dr. Stefan Reindl, Prof. Hannes Brachat (Hrsg.): Grundlagen der Automobilwirtschaft. Das Standardwerk der Automobilbranche. Zu beziehen bei: AUTOHAUS Buch & Formular, Springer Automotive Media, Bestell-Nr. 099. Hardcover, durchgehend farbig gestaltet, 404 Seiten, 5. Auflage 2012. 85 Euro netto (90,95 Euro brutto), direkt bei www.springer-automotive-shop.de.

 

Buchveröffentlichung

 

Wo steht die deutsche Automobilindustrie im internationalen Wettbewerb?

 

In seiner neuesten Buchveröffentlichung nimmt der wissenschaftliche Direktor des IFA-Institutes, Professor Dr. Willi Diez eine umfassende und aktuelle Standortbestimmung der deutschen Automobilindustrie vor. Unter dem Titel „Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie – Herausforderungen und Perspektiven“ analysiert er die Stärken und Schwächen sowie die Chancen und Risiken, die die deutschen Automobilhersteller und der Automobilstandort Deutschland haben. Neben einer aktuellen Bestandsaufnahme der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie stehen auch methodische und konzeptionelle Aspekte der Wettbewerbsfähigkeit im Mittelpunkt dieses Buches.

Die ausgewählten Indikatoren zur Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit zeigen, dass die deutsche Automobilindustrie trotz der gravierenden strukturellen Veränderungen im Markt und der deutlich gestiegenen Wettbewerbsintensität über eine starke Position im Weltautomobilmarkt verfügt. Trotz dieses positiven Befundes steht die deutsche Automobilindustrie in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen. Die weiter voranschreitende Globalisierung erhöht den Druck auf die Beschäftigung am Automobilstandort Deutschland. Weiterhin müssen sich die deutschen Automobilhersteller technologisch und modellpolitisch verstärkt auf Kompaktfahrzeuge mit alternativen Antriebskonzepten ausrichten. Vor allem die asiatischen Hersteller sind den deutschen Automobilproduzenten auf den Fersen.

Zielgruppen der Buchveröffentlichung sind Branchenpraktiker wie auch Studierende in betriebs- und automobilwirtschaftlichen Studiengängen. Das Buch ist im renommierten Oldenbourg Verlag erschienen und seit dem 21. März 2012 im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-486-71398-5; 34,80 Euro).

 

MHP/IFA-Studie zu Car-IT

Auswirkungen von Car-IT auf den Automobilhandel und den Automobilservice

Gegenstand der vorliegenden Studie sind die Auswirkungen des Einsatzes informations- und kommunikationstechnischer Systeme im Fahrzeug auf den Automobilhandel und den Automobilservice.

Dazu werden zunächst innovative Car-IT-Dienste identifiziert und im Hinblick auf ihre Relevanz für das künftige Kundenbeziehungsmanagement bewertet. Ausgehend von den neu auftretenden Akteuren bzw. deren Rollenänderungen werden dann zwei Szenarien im Hinblick auf die künftige Systemführerschaft in der automobilwirtschaftlichen Wertschöpfungskette entwickelt. In einem dritten Schritt werden deren Auswirkungen auf den Automobilhandel und den Automobilservice aufgezeigt. Abschließend werden Handlungsempfehlungen in Richtung der Automobilhersteller zur erfolgreichen Bewältigung der sich aus dem verstärkten Einsatz von Car-IT ergebenden Herausforderungen gegeben.

Die Studie "Auswirkungen von Car-IT auf den Automobilhandel und den Automobilservice" kann für 149.- € zzgl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten beim Institut für Automobilwirtschaft bestellt werden:  Zum IFA-Bestellformular

  

CarGarantie-Studie "Junge Autofahrer"

Fachhandel ist erste Wahl beim Gebrauchtwagenkauf

Trotz einer immer stärkeren Nutzung des Internets hat der Automobilhandel weiterhin gute Chancen, junge Menschen als Gebrauchtwagenkunden zu gewinnen. Für immerhin fast die Hälfte der 18- bis 24-Jähringen ist der Automobilhandel erste Wahl beim Kauf eines Gebrauchtwagens. Damit sich der Handel dieses Kundenpotenzial erschließen kann, muss er allerdings auf die spezifischen Anforderungen und Wünsche junger Autofahrer eingehen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue CarGarantie-Studie "Junge Autofahrer - Wie man sie gewinnt und an das Autohaus bindet!", die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen durchgeführt wurde. Die europäische Studie betrachtet die Länder Schweiz, Deutschland und Österreich. Insgesamt wurden über 200 junge Erwachsene zum Thema Gebrauchtwagenkauf detailliert befragt.

Die Studie "Junge Autofahrer - Wie man sie gewinnt und an das Autohaus bindet!" kann bei der CG Car-Garantie Versicherungs Aktiengesellschaft bezogen werden unter:

servicecenter@cargarantie.de, Tel.: +49 761 4548-260; servicecenter@cargarantie.at, Tel.: +43 1 879 1426-265; servicecenter@cargarantie.ch; Tel.: +41 61 42626-26

 

IFA Premium Brand Monitor

Wie viel Wachstum verträgt eine Premiummarke?

Gegenstand der vorliegenden Studie ist die Frage, wie viel Wachstum eine Premiummarke verträgt. Veranlasst wurde sie durch die Ankündigungen zahlreicher Hersteller von Premiumautomobilen, ihren Absatz in den nächsten Jahren deutlich erhöhen zu wollen. Geht damit – so eine häufig gestellte Frage – nicht das exklusive Image von Premiummarken verloren?

Auf Basis einer explorativen Befragung von jungen Akademikern konnte ermittelt werden, dass für 78,6 Prozent der Befragten „Exklusivität“ eine wichtige Anforderung an eine Premiummarke ist. Erstaunlicherweise machen aber nur 32,8 Prozent der Befragten den Exklusivitätscharakter einer Premiummarke an „niedrigen Absatzzahlen“ fest. Wichtigstes Exklusivitäts-Merkmal ist demgegenüber die Art der Kundenbetreuung: 82,1 Prozent der Befragten halten eine „individuelle Kundenbetreuung“ für das wichtigste Merkmal einer exklusiven Automobilmarke. Die individuelle Kundenbetreuung rangiert damit in ihrer Bedeutung für die Exklusivität einer Marke deutlich vor dem Merkmal „Alleinstellung bei technischen Innovationen“. Diese Anforderung wurde nur von 53,2 Prozent der Befragten genannt.

Das Risiko für schnell wachsende Premiummarken liegt also weniger darin, dass eine steigende Verbreitung der Marke zu einem Exklusivitätsverlust führt. Das größere Risiko ist der Verlust einer intensiven und individuellen Kundenbeziehung. Kann diese bei steigenden Absatzzahlen nicht sichergestellt werden, drohen Kundenverluste.

Die Studie "Wie viel Wachstum verträgt eine Premiummarke?" (IFA Premium Brand Monitor 2012) kann für 89.- € zzgl. gesetzlicher MwSt. und Versandkosten beim Institut für Automobilwirtschaft bestellt werden:  Zum IFA-Bestellformular

 

Fünfte IFA/DEKRA-Studie

Innovative Mobilitätsdienstleistungen - Chance oder Risiko für den Automobilhandel?

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit innovativen Mobilitätsdienstleistungen und ihrer Bedeutung für den Automobilhandel. Unter innovativen Mobilitätsdienstleistungen werden dabei Angebote verstanden, die auf dem Grundsatz des Auto-Teilens basieren. Dazu zählen neben dem klassischen Carsharing, das private Carsharing, das Carpooling sowie die Mitfahrzentralen. Die für den Automobilhandel sicher größte Relevanz hat das Carsharing, da dieses auf einem relativ komplexen Geschäftsmodell beruht, das auch dem Automobilhandel Chancen für eine aktive Rolle als Wertschöpfungspartner bietet.

Die Studie basiert auf umfangreiche Recherchen und Analysen. Zusätzlich wurden mehrere Experteninterviews von Akteuren im Markt für innovative Mobilitätsdienstleistungen durchgeführt. Sie waren sowohl im Hinblick auf die Einordnung verschiedener Konzepte als auch deren Bewertung sehr hilfreich.

Mit der vorliegenden Untersuchung wird erstmals der Versuch unternommen, die spezifische Rolle des Automobilhandels im Rahmen innovativer Mobilitätskonzepte zu beleuchten. Damit nimmt sie gegenüber anderen Studien zur gleichen Thematik eine neue und zusätzliche Perspektive ein.

Die Studie "Innovative Mobilitätsdienstleistungen - Chance oder Risiko für den Automobilhandel" kann bei der DEKRA Automobil GmbH angefordert werden: www.dekra.de, Tel. 0711 7861 0, Fax 0711 7861

 


Das Institut für Automobilwirt-schaft ist eine wissenschaftliche Einrichtung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.

Im Mittelpunkt steht die branchenorientierte und praxisnahe Forschung für die Automobilindustrie und den Automobilhandel.

Institut für
Automobilwirtschaft

Parkstraße 4
73312 Geislingen

Tel. +49 (0) 7331 22-440
Fax +49 (0) 7331 22-450

E-Mail: mail@ifa-info.de
Internet: www.ifa-info.de